Herzlich Willkommen auf der Homepage der Deutschen Abteilung des Istanbul Lisesi


Das Istanbul (Erkek) Lisesi ist eines der interessantesten schulischen Projekte im Kreis der Deutschen Auslandsschulen. Das staatlich türkische Gymnasium mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Schwerpunkt führt seine Schülerinnen und Schüler sowohl zum deutschen Abitur als auch zur türkischen Hochschulberechtigung. Die 1884 gegründete Schule befindet sich in einem imposanten historischen Gebäude und besitzt höchstes Ansehen in der Türkei. Ihre Absolventinnen und Absolventen werden an deutschen wie türkischen Hochschulen wegen ihrer herausragenden Fähigkeiten geschätzt. Als einzige Deutsche Auslandsschule sind wir Mitglied im Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC.

Ich lade Sie herzlich ein, sich auf unserer Homepage genauer über unsere Schule zu informieren.

Istanbul, im September 2017
Rolf Bennung
Leiter der deutschen Abteilung

Das Fach Chemie am Istanbul Lisesi

Das Fach Chemie beginnt am Istanbul Lisesi ab der 9. Klasse. Unterrichtssprache ist dabei Deutsch.

Allerdings werden die sprachlichen, methodischen und inhaltlichen Grundlagen schon in der Hazirlik im FEN-Unterricht eingeführt. Bei leichten Experimenten werden im 2. Halbjahr das Verhalten im Labor, Sicherheitsmaßnahmen, die experimentelle Vorgehensweise und das Schreiben eines Protokolls geübt. Der Fokus liegt dabei auf der Spracharbeit.

In der folgenden Tabelle ist die Anzahl der Unterrichtsstunden (eine Unterrichtsstunde dauert 40 Minuten) pro Woche in jedem Jahrgang dargestellt:
Seit dem Schuljahr 2015/2016 wird das Fach Chemie in Klasse 11 vierstündig unterrichtet:

Jahrgangsstufe Wochenstunden
9 2
10 2
11 4
12 4

Welche Themen werden im Fach Chemie an unserer Schule behandelt?
Der Schwerpunkt des Anfangsunterrichts in der 9. Klasse liegt neben der Vermittlung experimenteller Fähigkeiten und Fertigkeiten vor allem bei der Spracharbeit. Die Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrganges müssen an die Fachsprache der Chemie herangeführt werden und Ausdrucksweisen erlernen, die spezifisch für die Sprache naturwissenschaftlicher Fächer sind.
Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Training von Operatoren und Methoden, die in allen Fächern benutzt werden. Damit die Operatoren und Methoden auch nachhaltig für die Schüler zugänglich sind, wird zu Beginn der Klasse 9 im Chemie-Unterricht der „Tresor“ eingeführt: In diesem Ordner werden alle fächerübergreifenden Lernhilfen gesammelt.
Zu allen diesen Methodenkompetenzen existieren Methodenkarten und sind binnendifferenzierte Unterrichts-Materialien vorhanden, die während des Schuljahrs durchgeführt und in den Fachkonferenzen evaluiert werden.

In den darauffolgenden Jahrgangsstufen 10 bis 12 verlagert sich der Schwerpunkt des Chemieunterrichts stärker in Richtung Vermittlung fachlicher Inhalte und Fachmethoden. Vor allem in den letzten Jahrgangsstufen ist es notwendig, die Schülerinnen und Schüler auf das Anspruchsniveau einer schriftlichen bzw. mündlichen Abiturprüfung vorzubereiten.

In der folgenden Tabelle sind die Themenfelder des Chemieunterrichts in den einzelnen Jahrgängen aufgeführt:

Jahrgangsstufe Themenfelder
9 Einteilung der Stoffe / Stoffeigenschaften

Die chemische Reaktion

Chemische Grundgesetze und Symbole

Atommodelle, das Periodensystem mit Eigenschaften der Hauptgruppen

Chemische Bindungslehre: Ionenbindung; kovalente und polare Bindung; Redoxreaktionen;

10 Räumlicher Bau von Molekülen; zwischenmolekulare Kräfte, Lösungsvorgänge;
Gitter- und Hydratationsenergie;

Einstieg in die Organische Chemie:
Alkane, Alkene, Alkine, Alkanole, Alkanale, Alkanone, Alkansäuren – Aufbau und Eigenschaften

11 Reaktionsgeschwindigkeit;

Chemisches Gleichgewicht;

Chemie der Säuren und Basen;

Elektrochemie: Spannungsreihe; Galvanische Elemente; Elektrolysen;

Korrosion und Korrosionsschutz

12 Organische Chemie: Chiralität; Fette; Kohlenhydrate; Aminosäuren

Makromoleküle

Bücherliste für das Fach Chemie:
hier die Buchempfehlungen (aber nicht zwingend notwendig) für das Fach Chemie, ab Klasse 11:
Fit fürs Abi vom Schorle-Verlag:
„Oberstufenwissen Chemie“ ISBN: 978-3-507-23043-9 „Klausur-Training Chemie“ ISBN: 978-3-507-23051-4
„Elemente Chemie Kursstufe (Ausgabe Baden-Württemberg“) ISBN: 978-3-12-756820-2

Wie ist die räumliche Ausstattung?
Der Chemieunterricht am Istanbul Lisesi findet in insgesamt zwei Fachräumen statt. Der Chemiesaal 1 ist ein Praktikumsraum mit Schüler-Experimentiertischen. Der zweite ist ein Hörsaal, ebenfalls mit Vorrichtungen zum Experimentieren. Beide Räume sind medial mit Whiteboard, Computer, Beamer, Internetzugang und Dokumentenkamera gut ausgestattet und ermöglichen dadurch einen schülerzentrierten Unterricht.

Abitur im Fach Chemie
Im Frühjahr 2017 legten insgesamt 99 Schülerinnen und Schüler im Fach Chemie ihre Abiturprüfungen ab. Davon nahmen 39 Schülerinnen und Schüler an den schriftlichen und 69 an den mündlichen Prüfungen im Fach Chemie teil.

Der internationale Chemie-Wettbewerb
Auf freiwilliger Basis besteht für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 11 und 12 die Möglichkeit, an dem internationalen Chemie-Wettbewerb teilzunehmen. Dieser überwiegend als Multiple-Choice-Klausur konzipierte Wettbewerb findet meist Anfang Juni statt. Die Anmeldung erfolgt direkt beim Fortbildungs-Koordinator und ist verbindlich.

Fachleitung Chemie

geschrieben von Janina Hitzfeld

TSA 2017

Wir, Ömer Erdinç Yağmurlu, Lara Turgut, Zeynep Duygulu, Deniz Gökay Özkır, Deniz Ece Sönmez, Firdevs Eren,  Emine Özen, Nihan Şentürk, Arda Nacar, Eda Kahraman, Deniz Ece Sönmez, Havva Özge Özkaymak, Pınar Bulut, Kemal Fidancı und Ömer Faruk Bildik, hatten die Möglichkeit, unter der Betreuung von Herrn Schwarzkopf, am 21. Juni an der 39. National TSA Conference in Orlando teilzunehmen.

Die Technology Student Association (TSA) ist eine Organisation, die sich mit der Förderung der naturwissenschaftlich-technologischen Fächern in teilnehmenden Schulen beschäftigt. TSA Turkey ist das einzige Chapter aus der Türkei. Deswegen hatten wir nicht nur eine nationale Mission, sondern auch eine internationale Mission. Während der Konferenz haben wir unser Land sowie unsere Schule vertreten.

Dieses Jahr haben wir an der Konferenz mit zahlreichen Projekten, in Bereichen:
– Architectural Design
– Biotechnology Design
– CAD Engineering
– Computer Integrated Manufacturing
– Digital Video Production
– Engineering Design
– Essays on Technology
– Fashion Design
– Music Production
– On Demand Video
– Photographic Technology
– Prepared Presentation
– Software Development
– Technology Problem Solving
– Tech Bowl
– SciVis
– System Control Technology
– und Webmaster

teilgenommen. Wir haben einen Pokal gewonnen und drei weitere Top-10-Platzierungen erreicht: den ersten Platz in System Control Technology, den fünften Platz in On demand Video den siebten Platz in Webmaster und den achten Platz in Software Development.

Während der Konferenz konnten wir die Städte Orlando und Miami näher kennen lernen und uns mit den Bewohnern dieser Städte vielfältig austauschen. In Miami Beach sind wir an der Küste und auf dem berühmten Ocean-Drive gewandert, konnten die Everglades erkunden und mit Bus und Boot waren wir auf den Spuren der Entstehung dieser tollen Stadt. Unsere Reise in die USA war nicht nur konferenzbasiert, sondern bot uns auch Gelegenheit mehr über die amerikanische Kultur zu erfahren.

Wir freuen uns darauf, nächstes Jahr an der 40. National Conferenz in Atlanta teilzunehmen, um sowohl unsere Schule als auch unser Land erneut mit großem Erfolg zu vertreten.

Erfolge bei Jugend forscht

Wir, Berkay Işık, Recep Polat („Posturize“ – einfach Haltungsschäden vorbeugen), Ahmet Alper Özüdoğru, Arda Nacar, Ömer Erdinç Yağmurlu (BRASCA – Brailleschrift verständlich machen), Emine Özen, Firdevs Eren (Rettet der unterschiedliche Stickstoffgehalt die Insekten vor karnivoren Pflanzen?), Mukaddes Nemire Sinanoğlu, Cerensu Dertli und Ömer Faruk Bildik (Wie können die Arbeitsbedingungen und somit die Leistungen der Lehrer verbessert werden?), nahmen am 1. März an dem Regionalwettbewerb Mittelthüringen mit 4 Projekten in den Bereichen Arbeitswelt, Biologie und Technik teil. Wir hatten die Möglichkeit, unsere Ideen in der Stadt von Goethe und Schiller zu präsentieren. Die Veranstaltung fanden wir hervorragend. Im Bereich Arbeitswelt bekamen Mukaddes Nemire Sinanoğlu, Cerensu Dertli und Ömer Faruk Bildik den 3. Preis. Im Bereich Biologie bekamen Emine Özen und Firdevs Eren den 3. Platz. Im Bereich Technik bekamen Ahmet Alper Özüdoğru, Arda Nacar und Ömer Erdinç Yağmurlu sowohl den 3. Preis als auch den Sonderpreis des VITT e. V. Nicht zuletzt bekamen wir, Berkay Işık und Recep Polat den 1. Preis. Folglich qualifizierten wir uns mit unserem Sieg für die Teilnahme am Landeswettbewerb Thüringen am 22. und 23.03.2017 in Jena. Das Istanbul Lisesi erhielt für seine vielen tollen Projekte zusätzlich noch den Schulpreis von Jugend forscht.

Auf dem Landeswettbewerb stellten wir unser Projekt „Posturize“ vor. Die Juroren waren begeistert. Da wir die Preisverleihung früh verlassen mussten, sagten die Juroren uns draußen, dass wir beim 52. Bundeswettbewerb Jugend forscht Thüringen im Fachgebiet Technik vertreten werden. Demzufolge wurden wir zum Coaching in Erfurt eingeladen.

Während des Coaching lernten wir, wie wir unsere Präsentation verbessern können. Die Mitarbeiter waren sehr freundlich und hilfreich.

Zum Bundeswettbewerb sahen wir viele tolle Projekte, die uns inspirierten.  Wir waren entzückt von der großartigen Veranstaltung. Nachdem wir 2 Tage lang unser Projekt den Juroren und den Gästen präsentierten, entspannten wir uns, während wir Sport trieben. Wir wurden durch den Sonderpreis für eine Arbeit auf dem Gebiet der Technik der Heinz und Gisela Friedrichs Stiftung ausgezeichnet. Im Großen und Ganzen sind wir sehr froh, dass wir so eine Erfahrung erleben durften. Wir erfuhren, dass solche Projekte in Deutschland unglaublich viel unterstützt werden, was dazu führt, dass wir nächstes Jahr wieder mit einem neuen Projekt bei Jugend forscht mitmachen werden.

MINT-EC-Camp „(E-)Mobilität“ in Bochum vom 7. bis 10. März 2017

Geschrieben von Nazlı Aybike Boldemir

Wir, Aybike Boldemir aus der Klasse 11/A und Burak Altınbaş aus der Klasse 11/C, hatten die Gelegenheit, in dem letzten Monat bzw. Anfang März an einem MINT-EC-Camp über das Thema Elektromobilität teilzunehmen, das uns nicht nur wegen seiner wissenschaftlichen angebotenen Möglichkeiten, sondern auch wegen seiner sozialen Beiträge sehr gut gefiel.

An dem ersten Tag, nachdem wir nach Deutschland bzw. nach Düsseldorf hingeflogen waren, fuhren wir unter Begleitung unserer Lehrerin Frau Müller zu der Jugendherberge in Bochum, wo wir während des Camps übernachteten und doch für den nächsten Tag auf die anderen Teilnehmenden spannend warteten. Als sie ankamen, lernten wir 20 Schüler uns nämlich kennen und befreundeten uns beinahe sofort, sie waren sehr freundlich.

Nach der Kennenlernrunde fuhren wir zur Produktionswerkstatt des BO-Mobils der Hochschule Bochum, wo wir uns einen Überblick über Verbrennungsmotoren und Solarautos verschafften, einen Blick in die Zukunft warfen, und die Funktionsweise der vorhandenen Technik betrachteten. Um dafür ein Verständnis zu bekommen, zerlegten wir selbst einen kleinen Motor, den wir gruppenweise neu aufbauten.

An dem folgenden Tag besuchten wir die Graf-Engelbert-Schule, wo wir durch die Experimente unseren Horizont über elektromagnetische Induktion, Generatoren, Transformatoren usw. erweiterten. Außer den wissenschaftlichen Praktika-Möglichkeiten fand ich persönlich auch sehr toll, eine deutsche Schule zu sehen und somit sie mit unserer Schule zu vergleichen und die Unterschiede sowie die Ähnlichkeiten zu erkennen.

An dem dritten Tag fuhren wir zur Hochschule Bochum und dort erfuhren wir vom Solarauto-Projekt und wie die Elektromotoren dort genutzt werden. Wie die Solarzellen praktisch funktionieren und wie effektiv das bei welchen Lichtverhältnissen ist, stellten wir im Messversuch selbst nach. Dieser Tag gefiel fast allen MINT-EC-Camp-Schülern besonders gut und ließ uns eine unvergessliche Erfahrung erleben.

Mit einem Besuch bei der Firma Vogelsang Elektromotoren endete die Veranstaltung. Nachdem die Firma von dem Chef vorgestellt worden war, besichtigten wir den Betrieb, sahen viele riesige Motoren und beteiligten uns den Workshops. Am Ende mussten wir voneinander Abschied nehmen, was uns schwerfiel.

Kurz und gut lässt sich sagen, dass die MINT-EC-Camps den Schülern die Möglichkeit bieten, viel Praxis zu machen, wissenschaftlich neue Informationen zu lernen, neue Bekanntschaften zu machen, neue (Lebens-)Erfahrungen zu sammeln und auch die deutsche Kultur besser kennenzulernen.