MINT-EC-Akademie vom 17. bis 21. November 2019 in Aachen

Vom 17. bis 21. Novem­ber fand das CAMMP RWTH-Aachen statt, an dem ich, Feyza Şule Çif­tçi aus der Klas­se 11F, mit Oğuz Mut­lu aus 12D teil­ge­nom­men haben. CAMMP steht für „Com­pu­ta­tio­nal and Mathe­ma­ti­cal Mode­ling Pro­gram”, also haben wir dabei sowohl unse­re Mathe­ma­tik­kennt­nis­se getes­tet als auch die fach­li­chen Metho­den ken­nen­ge­lernt, mit denen man die all­täg­li­chen und indus­tri­el­len Pro­ble­me unter Anwen­dung von Mathe­ma­tik lösen kann. Bei die­sem Camp hat uns unser Leh­rer Herr Rand­hahn beglei­tet.


Am 16. Novem­ber sind wir nach dem Eltern­sprech­tag von der Schu­le zum Flug­ha­fen Istan­bul Inter­na­ti­onnal gefah­ren und unse­re Rei­se nach Aachen hat ab die­sen Moment begon­nen. Nach­dem wir in Düs­sel­dorf aus dem Flug­zeug aus­ge­stie­gen sind, sind wir mit dem Zug nach Aachen gefah­ren und zu unse­rer Unter­kunft in der Stadt gefah­ren.
Am nächs­ten Tag fing das MINT-Camp mit einem Will­kom­mens­tref­fen in der RWTH an. Nach­dem wir die ande­ren Teil­neh­mer ken­nen­ge­lernt hat­ten, wur­de uns ein Plan einer Stadt­ral­lye vor­ge­stellt. Bei die­ser Stadt­ral­lye soll­ten wir in Grup­pen in der Stadt eine Tour machen und man­che Infor­ma­tio­nen über die RWTH Aachen und der his­to­ri­sche Stadt sam­meln, um die Fra­gen auf dem Auf­ga­ben­blatt beant­wor­ten zu kön­nen. Am Ende unse­rer klei­nen Tour haben wir als Grup­pe ein Foto vor dem Karls­brun­nen, wel­cher der ältes­te Brun­nen von Aachen ist, gemacht.
Nach die­sem lus­ti­gen Tag waren wir sehr gespannt auf die wei­te­ren Tage des Camps. Am Mon­tag­mor­gen sind wir zur RWTH gegan­gen. Dort haben wir uns mit Pro­ble­men des All­tags befasst, die mit­hil­fe mathe­ma­ti­scher Model­lie­rung zu lösen waren. Das The­ma am Mon­tag war Kli­ma­wan­del, wor­über wir man­che Mathe­ma­tik­auf­ga­ben bekom­men haben. Wir haben uns mit Regres­si­ons­ge­ra­den beschäf­tigt, um die Tem­pe­ra­tur­än­de­rung ent­lang der letz­ten 150 Jah­ren ver­ständ­lich dar­stel­len zu kön­nen.
Unser The­ma am Diens­tag war Com­pu­ter­to­mo­gra­phie. Bei der Com­pu­ter­to­mo­gra­phie wer­tet man aus ver­schie­de­nen Rich­tun­gen auf­ge­nom­me­ne Rönt­gen­auf­nah­men aus und erzeugt damit ein zwei- oder drei­di­men­sio­na­les Bild. Wir haben die Pixel­kan­ten, durch wel­che die Strah­len ver­lau­fen betrach­tet und die Daten von den Schnitt­punk­ten, Schnitt­win­keln und zurück­ge­leg­ten Stre­cken der Strah­len benutzt, das Rönt­gen­bild mathe­ma­tisch zu beschrei­ben.
Am Mitt­woch und Don­ners­tag haben wir eine Ein­füh­rung in die Funk­ti­ons­wei­se der Solar­kraft­wer­ke bekom­men. Dabei wur­den uns Metho­den gezeigt, wie mit Hil­fe von den Son­nen­strah­len Ener­gie gewon­nen wird. Unse­re Auf­ga­be war es den Ener­gie­ge­winn abhän­gig von der Lage der Son­ne in ver­schie­de­nen Peri­oden des Tages, unter Berück­sich­ti­gung ver­schie­de­ner Para­me­ter, zu maxi­mie­ren.
Am Ende des MINT-Camps haben wir uns nach einer Feed­back-Run­de von den ande­ren Teil­neh­mern ver­ab­schie­det. Anschlie­ßend sind wir mit Herrn Rand­hahn spa­zie­ren gegan­gen und haben Döner geges­sen.
Weil die­ses MINT-Camp in unse­rer schul­frei­en Woche lag, haben wir unse­ren Auf­ent­halt in Aachen 2 Tage ver­län­gert. Dadurch könn­ten wir ehe­ma­li­ge Schü­le­rin­nen und Schü­ler des IEL, die an der RWTH stu­die­ren, tref­fen und zusam­men ihre Vor­le­sun­gen besu­chen. Zusätz­lich konn­ten wir uns über das Stu­di­um an der RWTH infor­mie­ren. Am Abend haben wir eine schö­ne Zeit auf dem Aache­ner Weih­nachts­markt ver­bracht und tra­di­tio­nel­les Essen von Aachen aus­pro­biert.

Mit dem Flug zurück nach Istan­bul am Sams­tag ende­te unser Aben­teu­er. Die gan­ze Woche war ein wun­der­schö­nes Erleb­nis für mich, in dem ich viel Spaß hat­te und die Zeit sehr schnell ver­gan­gen ist. Mich hat­te es schon immer inter­es­siert, wie die ange­wand­te Mathe­ma­tik funk­tio­niert und in einer Zeit des wach­sen­den Umwelt­be­wusst­seins den Men­schen behilf­lich sein kann. Durch den authen­ti­schen Ein­blick in die Welt der Mathe­ma­tik durch das MINT Camp und die pro­fes­sio­nel­le Atmo­sphä­re an der RWTH Aachen, bin ich ganz begeis­tert für ein natur­wis­sen­schaft­li­ches Stu­di­um, bei dem ich mein fach­li­ches Wis­sen über Mathe­ma­tik erwei­tern kann.

Mit freund­li­chen Grü­ßen
Feyza Şule Çif­tçi

Die tür­ki­sche Ver­si­on des Bei­trags fin­det ihr hier.