TSA 2017

Wir, Ömer Erdinç Yağmurlu, Lara Turgut, Zeynep Duygulu, Deniz Gökay Özkır, Deniz Ece Sönmez, Firdevs Eren,  Emine Özen, Nihan Şentürk, Arda Nacar, Eda Kahraman, Deniz Ece Sönmez, Havva Özge Özkaymak, Pınar Bulut, Kemal Fidancı und Ömer Faruk Bildik, hatten die Möglichkeit, unter der Betreuung von Herrn Schwarzkopf, am 21. Juni an der 39. National TSA Conference in Orlando teilzunehmen.

Die Technology Student Association (TSA) ist eine Organisation, die sich mit der Förderung der naturwissenschaftlich-technologischen Fächern in teilnehmenden Schulen beschäftigt. TSA Turkey ist das einzige Chapter aus der Türkei. Deswegen hatten wir nicht nur eine nationale Mission, sondern auch eine internationale Mission. Während der Konferenz haben wir unser Land sowie unsere Schule vertreten.

Dieses Jahr haben wir an der Konferenz mit zahlreichen Projekten, in Bereichen:
– Architectural Design
– Biotechnology Design
– CAD Engineering
– Computer Integrated Manufacturing
– Digital Video Production
– Engineering Design
– Essays on Technology
– Fashion Design
– Music Production
– On Demand Video
– Photographic Technology
– Prepared Presentation
– Software Development
– Technology Problem Solving
– Tech Bowl
– SciVis
– System Control Technology
– und Webmaster

teilgenommen. Wir haben einen Pokal gewonnen und drei weitere Top-10-Platzierungen erreicht: den ersten Platz in System Control Technology, den fünften Platz in On demand Video den siebten Platz in Webmaster und den achten Platz in Software Development.

Während der Konferenz konnten wir die Städte Orlando und Miami näher kennen lernen und uns mit den Bewohnern dieser Städte vielfältig austauschen. In Miami Beach sind wir an der Küste und auf dem berühmten Ocean-Drive gewandert, konnten die Everglades erkunden und mit Bus und Boot waren wir auf den Spuren der Entstehung dieser tollen Stadt. Unsere Reise in die USA war nicht nur konferenzbasiert, sondern bot uns auch Gelegenheit mehr über die amerikanische Kultur zu erfahren.

Wir freuen uns darauf, nächstes Jahr an der 40. National Conferenz in Atlanta teilzunehmen, um sowohl unsere Schule als auch unser Land erneut mit großem Erfolg zu vertreten.

Erfolge bei Jugend forscht

Wir, Berkay Işık, Recep Polat („Posturize“ – einfach Haltungsschäden vorbeugen), Ahmet Alper Özüdoğru, Arda Nacar, Ömer Erdinç Yağmurlu (BRASCA – Brailleschrift verständlich machen), Emine Özen, Firdevs Eren (Rettet der unterschiedliche Stickstoffgehalt die Insekten vor karnivoren Pflanzen?), Mukaddes Nemire Sinanoğlu, Cerensu Dertli und Ömer Faruk Bildik (Wie können die Arbeitsbedingungen und somit die Leistungen der Lehrer verbessert werden?), nahmen am 1. März an dem Regionalwettbewerb Mittelthüringen mit 4 Projekten in den Bereichen Arbeitswelt, Biologie und Technik teil. Wir hatten die Möglichkeit, unsere Ideen in der Stadt von Goethe und Schiller zu präsentieren. Die Veranstaltung fanden wir hervorragend. Im Bereich Arbeitswelt bekamen Mukaddes Nemire Sinanoğlu, Cerensu Dertli und Ömer Faruk Bildik den 3. Preis. Im Bereich Biologie bekamen Emine Özen und Firdevs Eren den 3. Platz. Im Bereich Technik bekamen Ahmet Alper Özüdoğru, Arda Nacar und Ömer Erdinç Yağmurlu sowohl den 3. Preis als auch den Sonderpreis des VITT e. V. Nicht zuletzt bekamen wir, Berkay Işık und Recep Polat den 1. Preis. Folglich qualifizierten wir uns mit unserem Sieg für die Teilnahme am Landeswettbewerb Thüringen am 22. und 23.03.2017 in Jena. Das Istanbul Lisesi erhielt für seine vielen tollen Projekte zusätzlich noch den Schulpreis von Jugend forscht.

Auf dem Landeswettbewerb stellten wir unser Projekt „Posturize“ vor. Die Juroren waren begeistert. Da wir die Preisverleihung früh verlassen mussten, sagten die Juroren uns draußen, dass wir beim 52. Bundeswettbewerb Jugend forscht Thüringen im Fachgebiet Technik vertreten werden. Demzufolge wurden wir zum Coaching in Erfurt eingeladen.

Während des Coaching lernten wir, wie wir unsere Präsentation verbessern können. Die Mitarbeiter waren sehr freundlich und hilfreich.

Zum Bundeswettbewerb sahen wir viele tolle Projekte, die uns inspirierten.  Wir waren entzückt von der großartigen Veranstaltung. Nachdem wir 2 Tage lang unser Projekt den Juroren und den Gästen präsentierten, entspannten wir uns, während wir Sport trieben. Wir wurden durch den Sonderpreis für eine Arbeit auf dem Gebiet der Technik der Heinz und Gisela Friedrichs Stiftung ausgezeichnet. Im Großen und Ganzen sind wir sehr froh, dass wir so eine Erfahrung erleben durften. Wir erfuhren, dass solche Projekte in Deutschland unglaublich viel unterstützt werden, was dazu führt, dass wir nächstes Jahr wieder mit einem neuen Projekt bei Jugend forscht mitmachen werden.