Das Fach Chemie am Istanbul Erkek Lisesi

Das Fach Chemie beginnt am Istanbul Erkek Lisesi ab der 9. Klasse. Unterrichtssprache ist dabei Deutsch.

Die sprachlichen, methodischen und inhaltlichen Grundlagen werden am İstanbul Erkek Lisesi schon im FEN-Unterricht der Hazirlik eingeführt. Bei leichten Experimenten werden im 2. Halbjahr Verhalten im Labor, Sicherheitsmaßnahmen, experimentelle Vorgehensweisen und das Schreiben von Protokollen geübt. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von sprachlichen Übungen an naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen herangeführt.

In der folgenden Tabelle ist die Anzahl der Unterrichtsstunden (eine Unterrichtsstunde dauert 40 Minuten) pro Woche in jedem Jahrgang dargestellt:

Jahrgangsstufe Wochenstunden
9 2
10 3
11 3
12 4

Schwerpunkte des Chemieunterrichts:
Der Schwerpunkt des Anfangsunterrichts in der 9. Klasse liegt neben der Vermittlung experimenteller Fähigkeiten und Fertigkeiten vor allem bei der Spracharbeit. Die Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs werden an die Fachsprache der Chemie herangeführt und erlernen Ausdrucksweisen, die spezifisch für die Sprache naturwissenschaftlicher Fächer sind.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Training von Operatoren und Methoden, die in allen Fächern benutzt werden. Damit die Operatoren und Methoden auch nachhaltig für die Schüler zugänglich sind, wird zu Beginn der Klasse 9 im Chemie-Unterricht der „Tresor“ eingeführt: In diesem Ordner werden alle fächerübergreifenden Lernhilfen gesammelt. Zu allen diesen Methodenkompetenzen existieren Methodenkarten und es sind binnendifferenzierte Unterrichts-materialien vorhanden, die während des Schuljahres durchgeführt und in den Fachkonferenzen evaluiert werden.

In den darauf folgenden Jahrgangsstufen 10 bis 12 werden die Fachinhalte und Denkweisen des Chemieunterrichts vermittelt. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler sehr gut auf das Abitur und Studium vorbereitet. Das Anspruchsniveau einer schriftlichen bzw. mündlichen Abiturprüfung wird häufig sehr gut und auch bis zur vollen Punktzahl erreicht.

Jahrgangsstufe Themenfelder
9 Einteilung der Stoffe / Stoffeigenschaften

Die chemische Reaktion

Chemische Grundgesetze und Symbole

Atommodelle, das Periodensystem mit Eigenschaften der Hauptgruppen

Chemische Bindungslehre: Ionenbindung; kovalente und polare Bindung; Redoxreaktionen;

10 Räumlicher Bau von Molekülen; zwischenmolekulare Kräfte, Lösungsvorgänge;
Gitter- und Hydratationsenergie;Einstieg in die Organische Chemie:
Alkane, Alkene, Alkine, Alkanole, Alkanale, Alkanone, Alkansäuren – Aufbau und Eigenschaften
11 Reaktionsgeschwindigkeit;

Chemisches Gleichgewicht;

Chemie der Säuren und Basen;

Elektrochemie: Spannungsreihe; Galvanische Elemente; Elektrolysen;

Korrosion und Korrosionsschutz

12 Organische Chemie: Chiralität; Fette; Kohlenhydrate; Aminosäuren

Makromoleküle

Räumliche Ausstattung
Der Chemieunterricht am Istanbul Lisesi findet in zwei Fachräumen statt. Der Chemiesaal 1 ist ein Praktikumsraum mit Experimentier-tischen. Der zweite ist ein Hörsaal, ebenfalls mit Vorrichtungen zum Experimentieren. Beide Räume sind medial mit Computer, Beamer, Internetzugang und Dokumentenkamera gut ausgestattet und ermöglichen dadurch einen abwechslungsreichen Unterricht.

Abitur im Fach Chemie
Im Frühjahr 2019 legten insgesamt 90 Schülerinnen und Schüler im Fach Chemie ihre Abiturprüfungen ab. Davon nahmen 5 Schülerinnen und Schüler an den schriftlichen und 85 an den mündlichen Prüfungen im Fach Chemie teil.

İnternationale Chemie-Wettbewerbe und Mind-Camps
Auf freiwilliger Basis besteht für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 11 und 12 die Möglichkeit, an einem internationalen Chemie-Wettbewerb teilzunehmen. Bei diesem Wettbewerb müssen die Schüler in 60 Minuten 30 Fragen beantworten. Dieser als Multiple-Choice-Klausur konzipierte Wettbewerb findet meist Anfang Juni statt. Die Anmeldung erfolgt direkt beim Fortbildungs-Koordinator.

Weiterhin können sich die Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Klassen für Mind Camps bewerben. Diese Camps werden finanziell unterstützt und finden in der Regel in Deutschland statt. Bei den Camps wurden in den letzten Jahren sehr gute Ergebnisse erzielt. Alle Schülerinnen und Schüler waren bisher glücklich über ihre Teilnahme. Auch konnten sie schon einige Preise gewinnen.

Bücherliste für das Fach Chemie:
hier einige Schulbuchempfehlungen für die Stufen 11 und 12:

Fit fürs Abi vom Schorle-Verlag:
“Oberstufenwissen Chemie” ISBN: 978-3-507-23043-9
“Klausur-Training Chemie” ISBN: 978-3-507-23051-4
“Elemente Chemie Kursstufe (Ausgabe Baden-Württemberg”) ISBN: 978-3-12-756820-2

Fachleitung Chemie

Karl Schmidt

 

Anmerkung:

Die Fotos sind  in der Wissenschaftswoche aufgenommen worden. In dieser Woche organisieren die Schülerinnen und Schüler in verschiedenen naturwissenschaftlichen Fachschaften Experimente, Vorträge und laden dazu auch Experten aus Wissenschaft und Forschung ein.

MINT-EC-Camp ,,Energie“ vom 3. bis 6. Juni

Wir, Ecem Mısır und Aysu Konyalı aus der Klassen 10 F und 12 C, haben am MINT-EC-Camp „Energie” teilgenommen.
Am 3. Juni sind wir mit unserem Betreuer Herrn Kurze nach Bremen geflogen. Dann sind wir nach Oldenburg gefahren und haben mit den anderen Teilnehmer/innen eine Stadtführung gehabt. Am Abend waren wir schon in der Jugendherberge in Oldenburg.
Am nächsten Tag sind wir in die Graf Anton Günther Schule gefahren. Nach einem Auftaktvortrag zu regenerativen Energien und Energiespeicherung haben wir Experimente zu den regenerativen Energien Wind und Solar mit Messungen durchgeführt. Danach sind wir zum Weserstadion nach Bremen gefahren und haben eine Stadionführung mit Schwerpunkt auf die Photovoltaik-Anlagen gehabt.
Am folgenden Tag sind wir wieder in die Graf Anton Günther Schule gefahren und nach einem Impulsvortrag zur Problematik der Energiespeicherung haben wir Experimente zu verschiedenen Akkumulatorformen gemacht. Am Abend haben wir bei einem speziellen Workshop einen laufenden Käfer mit organischen Solarzellen gebildet.
Am letzten Tag sind wir zum Energie Campus gefahren. Nach einer Vorstellung des dualen Studiums und des Campus haben wir einen Vortrag zur Herausforderung der Energieumwandlung und -speicherung für das Stromnetz gehört. Dann haben wir uns verabschiedet und wir sind mit unserem Betreuer Herr Kurze nach Istanbul geflogen.

MINT-Camp „Automobiltechnik der Zukunft“ vom 19. bis 20. April

Wir, Deniz Aydoğan und Ali Doruk Işıldak aus der Klassen 10 D und E, haben am 19. Und 20. April 2018 an der MINT-EC Forum “Automobiltechnik der Zukunft” teilgennommen.

Am 18. April sind wir nach Stuttgart geflogen, dort haben wir mit unserem Betreuer Herrn Bennung getroffen. Dann sind wir für eine kleine schöne Reise nach Heidelberg gefahren. Wir sind auf den Philosophennweg spazieren gegangen und heben den schönen Blick von Heidelberg am Neckar genossen. Danach haben wir die alte Stadt besichtigt. Am Abend waren wir schon in Jugendherberge in Heilbronn.

Am nächsten Tag sind wir in die Hochschule Heilbronn gefahren, und haben andere Teilnehmer der Forum kennengelernt. Nach einer Einführung begann die Workshop “Sehende Autos dank Sensorik und Deep Learning”. Herr Prof. Dr. Nicolaj Stache hat uns die Kleinigkeiten der Sensoren und ihre Funktionsweise beigebracht und erklärt warum Sensoren wichtig für selbst fahrende Autos sind.

Zunächst haben wir gelernt was “Deep Learning” ist, und wozu es benutzt wird. Nachdem wir das Prinzip des Neuralnetzes verstanden hatten, haben wir die Möglichkeit uns mit der Code und “Deep Learning” selbst zu beschäftigen. Wir haben in die Lücken in der von Dr. Stache vorbereiteten Code gefüllt.

Das gefiel uns sehr, weil wir es gut finden zu lernen wenn die theoretische Informationen in Praxis kommen. Nach diesem ersten vollen Tag haben wir mit interessante Gedanken geschlafen.

Am folgenden Tag erteilten die Doktoranden informative Vorträge über Elektroauto und Messdatenauswertung . Erstens haben wir gelernt, wie die Berufspraxis heute in Unternehmen funktioniert. Dann haben die Doktoranden uns informiert, wie die Messdatenauswertung von Elektroautos durch Simulation und Experimente geschafft werden. Bevor wir mit MATLAB (ein IT-Werkzeug für das technisch-wissenschaftliche Rechner) beginnen zu arbeiten, haben wir über die Berechnung, Simulation und Messdatenauswertung im Produktentstehungprozess gesprochen: Erstens kommt die Idee/ Entwicklungsauftrag, dann hintereinander Entwicklung, Konstruktion und Versuch; Dokumentation und Freigabe; (Auftragsplannung) Produktion; (Logistik) und schließlich Aftersales. Das Ziel war zu verstehen, wie ein Auto Schritt für Schritt hergestellt wurde. Danach wir haben die Benutzeroberfläche von MATLAB und manche Kommandos gelernt. Danach haben wir zusammen die Elektroautos der Hochschule Heilbronn uns angeschaut und mit manchen Ingenieuren über Umrüstung gesprochen. Sie haben uns gezeigt, welche Teile des Autos (z.B. Motor, Batterien, Lader, Wandler, etc.) sie verändert haben und die Kapazitäten dieser Geräte. Dann haben die Doktoranden uns 3 Aufgaben gegeben und um diese Aufgaben zu lösen, haben wir zu dritt den Messlaptop, der in einem Elektroauto gelagert ist, beobachtet und dann mithilfe diesen Daten über MATLAB gearbeitet. Das Ziel war zu plotten; die Höhenprofil über die Zeit, die Leistung über die Zeit und als letztens müssten wir den Energieverbruach des Autos berechen. Nachdem wir mit diesen Aufgaben fertig gewesen waren, sind wir nach Bosch Engineering gefahren. Eine Ingenieurin hat uns in der Bosch Engineering herumgeführt und wir hatten die Chance zu sehen, wie und in welcher Umgebung ein Ingenieur arbeitet. Wir haben also gesehen, wie ein Elektroauto kontrolliert und getestet werden. Nach der Reise zur Bosch Engineering sind wir nach der Schule zurückgefahren und dort eine kleine Feedback gegeben. Dann haben wir uns verabschiedet.

Abschließend kann man sagen, dass dieses Camp sehr informativ und hilfreich für uns war, um zu verstehen, wie ein Ingenieur (mit welcher Geräte, Umgebung, Daten, etc.) arbeitet und wie ein Elektroauto hergestellt wird. Diese Erfahrung war für uns wichtig, da wir einen guten Überblick über Automobiltechnik der Zukunft verschaffen haben.

 

Jugend forscht 2018

Wir, Berkay Işık, Ahmet Alper Özüdoğru, Nazim Ozan Yasar, Sarp Çağın Erdoğan nahmen am 1. März 2018 an dem Jugend-Forscht-Regionalwettbewerb Westthüringen unter der Betreuung von Herrn Schwarzkopf mit 3 Projekten in den Bereichen Arbeitswelt, Physik und Technik teil. Jugend forscht ist Deutschlands bekanntester Schülerwettbewerb, bei dem die Teilnehmer mit ihren Forschungsprojekten einer selbstgewählten Fragestellung nachgehen.

Bei dem Regionalwettbewerb haben wir die Möglichkeit erhalten, unsere Projekte vor Juroren vorzustellen und daraufhin einen Rundgang in der TU Ilmenau, die den Wettbewerb veranstaltet, zu machen. In der anschließenden Preisverleihung bekam Sarp Çağın Erdoğan im Bereich Physik einen Sonderpreis. Ahmet Alper Özüdoğru und Nazım Ozan Yaşar wurden von der Jury zu Regionalsiegern im Bereich Arbeitswelt gekürt und erlangten die Teilnahme an der nächsten Wettbewerbsstufe, dem Landeswettbewerb.

An dem Landeswettbewerb in Jena beteiligen sich alle Sieger aus den Regionalwettbewerben. In dieser konkurrenzvollen, aber auch freundlichen Atmosphäre haben wir uns mit anderen Teilnehmern angefreundet und ihre interessanten Projekten angeschaut. Bei der Preisverleihung, die auf ein gemütliches Abendessen folgte, erhielten wir einen Sonderpreis. Allerdings konnten wir uns nicht für die nächste Runde qualifizieren. Trotzdem haben wir eine unterhaltsame Zeit in Deutschland verbracht und ermutigen unsere Mitschüler auch zur Teilnahme an Jugend forscht in den nächsten Jahren.